· 

DIY - Eine Rosenbox selbst anfertigen und verschenken

Überrasche das Brautpaar, das Geburtstagskind oder deine Liebsten mit dieser Rosenbox

Wie du ein blumiges Geschenk als Hochzeitsgeschenk oder Geburtstagsgeschenk ganz einfach selbst steckst

Bastelidee aus Rosen zum Geburtstag, Muttertag und Valentinstag
Selbstgefertigte Rosenbox mit goldenem Teelichthalter

Wir gestalten diese DIY-Rosenbox als besonderes Geschenk

Diese Rosenbox kommt immer sehr gut als Geschenk an. Als Hochzeitsgeschenk, zum Muttertag, als Präsent zum Wohnungseinzug, mit dieser Box liegst du immer richtig. Und das Tolle - Das übliche Gesuche nach der passenden Vase entfällt! Dafür hast du die Rosen, wie praktisch, in eine Box gesteckt! Frische Blumen zu verschenken, versprüht immer einen ganz besonderen Charme und kommt super gut an. 

Heute machen wir einen kleinen Ausflug in die Floristik. 

Frische Blumen haben immer Saison und besonders im Sommer gibt es eine große Auswahl an heimischen Rosen. Ihr könnt mit diesem Blumengruß nicht nur überraschen, sondern auch euren Lieblingsmenschen gegenüber eure Wertschätzung  zum Ausdruck bringen. Ich persönlich verschenke super gern frische Blumen.

Der Duft und die Frische von Schnittblumen zu verschenken, ist so etwas, wie Energie und Lebensfreude weiterzugeben.

Kraftvoll und doch vergänglich, ohne Ansprüche zu stellen. Frische Blumen wollen den Beschenkten ohne Gegenleistung erfreuen und sind einfach nur wunderschön. Heute habe ich meine "Floristenbrille" aufgesetzt, haha.. und erkläre euch heute mal wie du richtig mit frischen Blumen umgehst und etwas Tolles mit den wunderschönen Rosen zauberst!

Das brauchst du für diese Rosenbox: ·  runde Papp-Box 13 cm Durchmesser ·   2 Bund Rosen 18 - 20 Stück ·  1 Ziegel grünes MOSY für frische Blumen ·  1 Plastiktüte ·  scharfes Küchenmesser ·    bunte Bänder für das Finish. 

Und los geht es:

Bild 1 - 4: Schneidet die Rosen mit dem Küchenmesser schräg an und stellt sie in ein Glas mit frischem handwarmem Leitungswasser. Wenn Frischhaltebeutel dabei sind, zuerst das Pulver in die Vase und dann mit warmem Wasser auflösen.  

         Bild 5:  Wartet ruhig 2 Tage, bis die Rosen etwas aufgeblüht sind, dann könnt ihr mit der Rosenbox starten.

          Bild 6 - 9: Den Mosyblock, den ihr übrigens im Blumenfachgeschäft bekommt, auf die passende Größe zuschneiden. Also nur so viel abschneiden, wie ihr für eure Box benötigt, dann könnt ihr den Rest für ein weiteres DIY aufheben. Viel lauwarmes Wasser in die Spüle oder in einen Eimer füllen und den Mosyblock drauflegen. WICHTIG: nicht in´s Wasser drücken, der Block saugt sich von alleine voll. Wenn ihr den Block nach unter drückt, weil ihr denkt es geht so schneller, kann sich der innerer Bereich nicht vollsaugen. Dann fehlt den hineingesteckten Rosen später die Wasserversorgung. Also schön abwarten, bis der Block gleichmäßig dunkelgrün ist. Dann ist er durch und durch mit Wasser voll gesogen

         Bild 10 - 13: Die Plastiktüte benötigen wir als Wasserstopper und Auslaufschutz. Legt sie in die runde Box und steckt den voll gesogenen Mosyblock rein. Vorher mit dem Messer die überstehenden Ecken abschneiden und mit leichtem Druck in Pappbox drücken. Die überstehende Plastiktüte abschneiden. Etwas Wasser in auf das Mosy laufen lassen, damit die Rosen später einen zusätzlichen Wasservorrat haben und ihr euch darum nicht mehr kümmern müsst.

         Bild 14 - 17: Ihr startet mit der mittleren Rose. Sucht euch die schönste und aufgeblühteste Rose raus und schneidet diese mit eurem scharfen Küchenmesser schräg an und steckt sie in die Mitte der Box. Meine Rosenbox ist mit Rosen ca. 16 cm hoch. Nun macht ihr das Gleiche mit den anderen Rosen und steckt diese Ringförmig um die mittlere Rose. Die Box dabei immer drehen und alle Rosen gerade in das Mosy reinstecken. Dadurch entstehen gleichmäßige Rosen-Ringe und die Box ist später von allen Seiten schön anzuschauen. Wir schneiden die Blumenstiele deshalb schräg an, weil damit die Oberfläche des Blumenstiels vergrößert wird und die Wasserleitungsbahnen durch die größere Oberfläche und den scharfen Schnitt besser das Wasser aufsaugen können. Die Schnittblumen halten einfach länger, wenn man diesen Punkt beachtet.

         Bild 18: Wenn alle Rosen reingesteckt sind und das grüne Mosy nicht mehr zu sehen ist, seid ihr fertig. Wenn ihr mögt, wickelt noch einige bunte Bänder außen um die Rosenblätter und fertig ist euer Verlegenheitsgeschenk. PS.: Diese Art von Blumenarrangement hält übrigens sehr lange, weil die Rosenköpfe sich gegenseitig stützen und nicht so schnell umknicken können.

Für den WOW-Moment habe ich die DIY - Rosenbox in einen Kranz aus Rinde dekoriert. So wird daraus ein echter Blickfang. Mit einem Teelichthalter bekommt unsere Rosenbox einen romantischen Moment, passend zum Tag der Liebenden.  

Viel Spaß beim Ausprobieren unseres Geschenk - DIY!